Dienstag, 30. Mai 2017

Wen küsst hier wohl die Muse #2?

Wir gewähren euch einen kleinen Einblick in unser geheimes Autorenleben und zeigen euch unsere Arbeitsplätze. Doch welche Romance-Alliance-Autorin bringt hier ihre Texte zu Papier? Könnt ihr es erraten? Die Auflösung erfahrt ihr, wenn ihr runterscrollt und dem Link dort folgt. 

Als ich diesen Schreibtisch das erste Mal in einem schwedischen Möbelhaus gesehen habe, war ich sofort verliebt. Ich mag das verschnörkelte, einfach Design. Eigentlich passt das gute Stück nicht ganz in unser Wohnzimmer. Aber ich wollte unbedingt beim Schreiben daran sitzen und hab mir den Schreibtisch zum Geburtstag geschenkt. Seit dem Frühjahr 2016 steht mein Laptop also nicht mehr auf meinem Schoß, während ich auf der Couch sitze. Seit diesem Tag arbeite ich konzentrierter und strukturierter, weil ich meine Unterlagen immer neben mir habe. Grundsätzlich schreibe ich vormittags, wenn meine Kinder außer Haus sind. Abends bekomme ich nicht mehr ganz so viel auf die Reihe. Schreiben ist inzwischen mein Hauptberuf.

Na? Wem mag dieser Arbeitsplatz gehören?

Sonntag, 28. Mai 2017

Düster-romantische Science Fiction "Zukunftsliebe": Neuerscheinung

“Zukunftsliebe - Dämmerung“ von Betty Kay
** Ein Blick in eine mögliche Zukunft: düster und gefährlich, aber auch hoffnungsvoll und erotisch **


Jesamine ist auf der Flucht. Seit Jahren versteckt sich die Widerstandskämpferin vor den Spionen des Roten Fürsten. Als sie eine Familie beschützt, die ihr Unterschlupf gewährt, bringt sie damit den Handlanger des Roten Fürsten und gleichzeitig ihren größten Feind auf ihre Spur: die Schwarze Faust. Doch Jesamine und die Schwarze Faust verbindet eine gemeinsame Vergangenheit, die nicht ohne Folgen bleibt.

erscheint am 3.6.
jetzt schon vorbestellbar für kindle: http://amzn.to/2qDRXh8
Umfang 6.900 Wörter um EUR 1,49
"Zukunftsliebe" ist als Reihe gedacht, deren Teile sich mit unterschiedlichen Versionen von Paaren in der Zukunft - die immer wieder anders aussieht - beschäftigen. Niemand kann entscheiden, als wer und wann er geboren wird.
LESERSTIMME: "Selten, dass ein so kurzer Text einem doch so im Gedächtnis bleibt." - Heike

*** LESEPROBE ***
Ich bekam zu wenig Luft hier oben. Das Implantat zwischen meiner fünften und sechsten Rippe hatte Schwierigkeiten, genug Sauerstoff zu produzieren. Früher oder später würde ich ein neueres Exemplar brauchen. Doch ich hatte nicht vor, lange auf diesem Berg zu bleiben. Ich war nur wegen der Aussicht heraufgekommen.
Die Kälte kroch unter meinen Anzug, während ich das Land überblickte, das sich nach allen Richtungen flach fast bis zum Horizont streckte. Der Schein eines Feuers war in einer Hügelkette zu erkennen. Zwischen dem dazugehörigen Lager und mir war eine Gruppe von drei oder vier Menschen unterwegs. Mit bloßem Auge hatte ich Schwierigkeiten, die Strecke abzuschätzen. Aber es war kein gutes Zeichen, dass sie mit ihrer Klettertour nicht gewartet hatten, bis die Sonne höher am Himmel stand. Wer es wagte, nachts aufzubrechen, hatte keine ehrenwerten Absichten.



Samstag, 27. Mai 2017

Selbstgemachtes für Schokoholiker von Bettina Kiraly

Hast du auch schon mal gedacht, dass die üblichen Schokoladetäfelchen langweilig aussehen? Oder wünschst du dir seit langem eine besondere Schokoladensorte? Dann gestalte dir doch ein ganz besonderes Exemplar selbst. Das geht schnell, macht gar nicht viel Arbeit und schmeckt superlecker.

Was du dazu brauchst:
Koch-, Vollmilch-, Zartbitter- oder weiße Schokolade nach Gusto (oder alles zusammen)
etwas Ceres Soft (für die Nicht-Östereicher unter uns: Pflanzenfett)
Zuckerstreusel
Schokoladebärchen
Smarties
Nüsse
getrocknete Beeren
...
Simmertopf (alternativ geht es auch im Wasserbad: dazu einfach etwas Wasser in einen Topf und eine hitzebeständige Schüssel hineinstellen)
Pralinenformen/Backpapier

Eine Tafel Schokolade (oder mehr) mit einem Löffel Ceres im Simmertopf oder im Wasserbad schmelzen, bis sie ganz flüssig geworden ist.

Pflanzenfett

Im Topf schmelzen

Danach die Schokolade entweder auf ein Backpapier streichen und mit den gewünschten Zutaten bestreuen:

Fertige Schokolade

oder die flüssige Schokolade in Förmchen gießen. Falls du sie füllen willst, gib zuerst noch ein wenig Schokolade in die Form, füge dann zum Beispiel Smarties oder Nüsse hinzu, und fülle die Form mit Schokolade auf. Auch die "Rückseite" der Schokopraline kann mit Deko verziert werden. Nach ein paar Minuten im Kühlschrank ist die Schokolade wieder hart, und das Ergebnis kann verkostet werden.

 

Ich hab die Schokolade übrigens mit meinem Kindern an einem regnerischen Nachmittag gemacht. Gerade beim Dekorieren können sich die Kleinen austoben.

Gutes Gelingen und guten Appetit!

Dienstag, 23. Mai 2017

Interview mit Annika Bühnemann

Heute haben wir anlässlich unserer Interviewreihe Annika Bühnemann ein paar Fragen gestellt. Die Autorin und Bloggerin stellt auf ihrer Seite Vom Schreiben leben Informationen für Autoren zu allen Aspekten des Schriftstellerlebens bereit.

Romance Alliance: Hallo Annika. Wer bist du und wie ist deine Berufsbezeichnung?

Annika Bühnemann: Hallo ihr Lieben, ich heiße Annika Bühnemann und ich bin Autorin und Buchcoach. Das bedeutet, dass ich anderen Autoren helfe, bessere Romane zu schreiben und sich und ihre Bücher online zu vermarkten.

Romance Alliance: Wie sieht dein Alltag aus?
Annika Bühnemann: Das variiert ziemlich, je nach Wochentag. Ich beginne morgens eigentlich immer mit dem Schreiben (so von 6 bis 8 Uhr ungefähr), gehe dann mit dem Hund raus und bearbeite die Tagesaufgabe: Montags ist mein „Business-Tag“, an dem ich alles erledige, was liegen geblieben ist; dienstags drehe ich neue YouTube-Videos, mittwochs ist Buchhaltung, donnerstags schreibe ich Beiträge für meinen Blog vomschreibenleben.de und freitags plane ich die Social-Media-Aktivitäten der kommenden Woche. In den Stunden dazwischen trinke ich Kaffee, beantworte E-Mails, konzipiere meine Onlinekurse, trinke noch mehr Kaffee, beantworte Facebooknachrichten, mache Fotos für Instagram, koche das Mittagessen, gehe noch einmal mit dem Hund und versuche nebenbei noch, den Haushalt zu machen, was aber nie klappt.

Romance Alliance: Hast du mit dem Schreiben oder mit dem Bloggen begonnen?
Annika Bühnemann: Das ist eine gute Frage. Ernsthaft geschrieben habe ich erst 2012, also tatsächlich mit Plan und Handwerkskenntnissen. Ernsthaft mit dem Bloggen begonnen habe ich auch 2012, nämlich parallel zu den Fortschritten meines Romans. Ich glaube, ich kann das gar nicht voneinander abgrenzen.
Mein Blog vomschreibenleben.de ist aber erst 2014 ins Leben gerufen worden, wenn man sich diese harten Fakten ansieht, waren also erst  die Romane da. Tatsächlich mache ich es schon immer gleichzeitig.

Romance Alliance: Was erwartet Autoren auf deinem Blog bzw. wobei bietest du deine Hilfe in Kursen an?
Annika Bühnemann: Da ich ein Mensch bin, der selbst sehr gerne in viele verschiedene Bereiche tief eintaucht, habe ich mir eine Menge Wissen in unterschiedlichen Nischen aneignen können. Somit helfe ich Autoren von der ersten Notiz bis zu den Marketingaktivitäten nach der Veröffentlichung ihrer Bücher. Mein Schwerpunkt aber ist das Social Media Marketing, da fühle ich mich einfach am besten aufgehoben.

Romance Alliance: Welche Ziele hast du dir für die Zukunft gesetzt?
Annika Bühnemann: Wohl die gleichen wie die meisten unter uns: Bekannter werden, Familie und Beruf gut miteinander kombinieren und langfristig weniger arbeiten bei steigendem Einkommen ;) Allerdings wäre ich auch schon froh, wenn alles bleibt, wie es ist, ich bin nämlich unheimlich glücklich und zufrieden mit meinem Leben.

Romance Alliance: Haben alle deine Pläne während deines Werdegangs funktioniert? Würdest du Sachen heute anders machen?
Annika Bühnemann: Da muss ich mal eben laut lachen! Natürlich hat auch bei mir vieles nicht funktioniert und ich scheitere auch heute ständig bei Dingen, die ich mache oder versuche. Das ist auch gut so, denn alles andere würde bedeuten, dass ich mich nicht weiterentwickle.
Im Rückblick würde ich mir wohl früher eine Mentorin ins Boot holen, die mir gleich eine mentale Unterstützung garantiert und mich auf den Weg bringt, auf den ich will. Ich habe diese Wegbegleitung durch einen Coach lange Zeit unterschätzt und bin froh, dass ich mich irgendwann entschieden habe, Geld in mich selbst zu investieren, statt in Materielles.

Romance Alliance: Worauf bist du richtig stolz?
Annika Bühnemann: Auf alles, was ich bis zum heutigen Tag geschafft habe, wobei die Dankbarkeit überwiegt. Bei vielem hat man einfach Glück, einiges habe ich mir erarbeitet, aber es gibt auf der Welt kein Talent, auf das ich einen Anspruch hätte oder auf das ich wirklich stolz sein könnte. Ich bin schlichtweg froh, dass sich alles so schön entwickelt hat.

Romance Alliance: Du bist ja viel im Bereich Social Media aktiv. Welche Kanäle sollten Autoren deiner Meinung nach unbedingt bedienen?
Annika Bühnemann: Zuerst einmal sollte Online-Marketing zum Autor passen. Man kann auch ohne Internet sein Buch vermarkten – auch wenn ich es sehr viel schwieriger finde, aber es geht.
Dann würde ich vorschlagen, dass man verschiedene Netzwerke ausprobiert – jedes davon wenigstens drei Monate lang – um herauszufinden, was einem liegt. Viele beginnen mit Facebook, was ich auch erst einmal vorschlage, und orientieren sich dann in Richtung Instagram, YouTube oder woanders hin. Ich würde vorschlagen, dass sich jeder Autor zumindest eine Webseite zulegen sollte, auf der man alles Wichtige über ihn (oder sie) finden kann.

Romance Alliance: Wie machst du deine tollen Instagram-Fotos? Wie lange hast du gebraucht, um deinen Stil zu finden?
Annika Bühnemann: Danke! Ich habe Instagram früher hauptsächlich mit dem Handy bedient, bin dann aber im letzten Jahr auf meine Spiegelreflexkamera umgeschwenkt. Die habe ich dieses Jahr verkauft und nun bin ich (sehr stolze) Besitzerin einer spiegellosen Systemkamera von Fujifilm, mit der ich rund 90 % der Fotos mache.
Ich glaube, ich habe meinen Stil noch immer nicht ganz gefunden, aber er hat sich entwickelt, seit ich mich ernsthaft mit der Frage auseinandergesetzt habe, welche Bilder ich bei Instagram eigentlich ansprechend finde und warum. Ich liebe Bilder, die eine tendenziell eher kalte Farbtemperatur haben und die zwar aus dem Leben gegriffen sind, aber dennoch nicht wie Amateur-Schnappschüsse aussehen. Der Mix aus „echt“ aus „Fake“ fasziniert mich und ich übe mich darin.

Romance Alliance: Welche Voraussetzungen braucht es deiner Einschätzung nach, um als Autor erfolgreich zu sein?
Annika Bühnemann: Viel Ausdauer und eine unbändige Leidenschaft, damit man das ganze Hickhack auch durchhält. Gerade bei Social Media sind Bücher nicht das, was andere hinter dem Ofen hervorlockt, und man wird von seiner Umwelt auch nicht unbedingt ernst genommen, wenn man schreibt. Deshalb finde ich es wichtig, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Romance Alliance: Hast du Tipps für Autoren, die sie unbedingt befolgen sollten?
Annika Bühnemann: 1) Lernt das Handwerk und die damit verbundenen Regeln kennen und:
2) brecht die Regeln mit Fingerspitzengefühl (allerdings bitte nie die Regel „Schreibe nach der deutschen Rechtschreibung“)
3) Vernetzt euch untereinander, um euch in schweren Zeiten zur Seite zu stehen.

Romance Alliance: Welchen Fehler machen Autoren am häufigsten?
Annika Bühnemann: Viele Autoren geben sich zu schnell mit ihren Texten zufrieden während viele Autorinnen zu viel zweifeln. Habt keine Angst vor der Arbeit oder vor dem Scheitern!

Romance Alliance: Was sollten Autoren beim Umgang mit Lesern beachten?
Annika Bühnemann: Tja, eigentlich das Gleiche wie beim Umgang mit allen Menschen: Wer sein Gegenüber freundlich behandelt – auch wenn der Leser unfreundlich ist – bewahrt sich seinen Seelenfrieden. Ich wüsste nicht, warum Autoren Leser anders behandeln sollten als Lektoren, Verleger, Blogger oder andere Autoren.

Romance Alliance: Wie viele Bücher hast du selbst schon geschrieben? Erzähl doch bitte mal ein bisschen darüber (hier gehts zur Autorenseite).
Annika Bühnemann: Ich möchte ja niemanden langweilen :D Bis jetzt (Frühling 2017) sind von mir 5 Romane unter meinem Namen erschienen, ein Kurzroman und ein Ratgeber. Zudem habe ich zwei Kurzromane unter Pseudonym veröffentlicht.
Diese Romane gingen alle in die Richtung Liebesroman/Liebeskomödie. Seit ein paar Monaten habe ich mich aber von diesem Genre wegentwickelt und ich möchte zukünftig eher Romane mit mehr gesellschaftlichem Wert schreiben, moralische Fragen aufwerfen, Tabus brechen und eher in die Krimi-Richtung gehen. Mal sehen, was daraus wird.

Romance Alliance: Was ist dir bei der Zusammenarbeit mit einem Autor wichtig?
Annika Bühnemann: Vertrauen und Ehrlichkeit auf beiden Seiten. Ich sage deutlich, wenn ich denke, dass ein Buch keine Chance am Markt hat, dafür sagen mir meine Kunden auch deutlich, wenn sie unzufrieden mit mir sind. Ich denke, nur so können Missverständnisse umgangen werden. Ich bin kein Freund davon, um den heißen Brei herumzusprechen, aber versuche natürlich immer, meine Kritik möglichst neutral, sachlich und unverletzend zu formulieren.

Romance Alliance: Mit welchem Autor (lebend oder gestorben) würdest du gerne mal eine Tasse Kaffee trinken?
Annika Bühnemann: Oh, schwierig! Vermutlich würde ich es zuerst bei J. K. Rowling versuchen, weil sie mich die meiste Zeit meiner Jugend begleitet hat.

Romance Alliance: Was liest du selbst in deiner Freizeit gerne? Welches Genre oder welche Autoren?
Annika Bühnemann: Ich lese meistens entweder Thriller/Krimis oder Liebesromane, wobei ich mich hierbei auch oft auf Empfehlungen aus dem Netz verlasse. Wenn ein Buch interessant klingt, lese ich – unabhängig von Genre oder Autor – in die Leseprobe hinein und kaufe das Buch, wenn es mir gefällt und ich das Gefühl habe, dass wir eine gute Zeit miteinander verbringen werden.

Romance Alliance: Hast du einen anderen Blick auf Bücher, die du privat liest, seit du selbst schreibst?
Annika Bühnemann: Ich glaube, ich bin einerseits noch kritischer geworden und lese andererseits auch aktiver mit. Wenn ich beispielsweise einen schönen Vergleich sehe oder angetan bin von einer bestimmten Satzkonstruktion, schreibe ich mir das auf, um zu lernen, Szenen (Beschreibungen, Bilder, etc.) anders auszudrücken als so, wie ich es kenne. Ich kann aber auch sehr gut einfach abschalten und „nur lesen“.

Liebe Annika, vielen Dank, dass du dir Zeit für unsere Fragen genommen hast und danke auch für deine spannenden Antworten!

Dienstag, 16. Mai 2017

Jennifer Wellen unser Jackie-Chan-Fan mit Faible für Liebesgeschichten

Jennifer Wellen
Ihren ersten Schreibversuch hat Jenni  mit dreizehn Jahren gestartet. Damals hatte sie die Idee, ein Buch über einen Karateverein zu schreiben, der pleite ist und durch ein Turnier Geld auftreiben muss. Ihre Protagonistin sollte dazu extra in die Schule bei Jackie Chan gehen. Die Idee war sicher auf der Tatsache begründet, dass sie damals Kampfsport gemacht hat und ein großer Fan von Jackie war. Die Schlange im Schatten des Adlers ist auch heute noch einer ihrer Lieblingsfilme.
Doch ohne Computer und Unterstützung von außen verlief das Vorhaben im Sande. Vor allem, weil Jenni ihr eigenes Geschreibsel in der Kladde später selbst nicht mehr lesen konnte.

Erfolgreicher verlief dann Schreibversuch Nummer zwei nach der Geburt ihrer Tochter. Geübt hat sie mit Kurzgeschichten und dann auch an Ausschreibungen und Wettbewerben teilgenommen. Ihre erste Kurzgeschichte Olliphone wurde auch gleich genommen und vertont auf dem ersten IPhone Hörbuch der Welt. Von diesem Erfolg angespornt, ging es weiter mit der Schreiberei. Dabei entdeckte Jenni auch ihr Genre: Liebesgeschichten - das ist voll ihr Ding!

Am liebsten schreibt sie gemütlich auf der Couch im Wohnzimmer oder im Bett. Doch so kuschelig das klingt, Jennis Tag beginnt früh, nämlich um halb fünf. Dann möchte der Hund ausgeführt werden, Koffein wird nachgefüllt, ein wenig geschrieben, dann müssen Jenni und das Kind fertig gemacht werden und die Katzen versorgt. Das Kind kommt in die Schule und Mama geht zurück in die Arbeit, bis sie es wieder abholen muss. Kochen, Aufräumen, Wäsche … all das wird auch noch erledigt. Aber - ihr seht es in der Veröffentlichungsliste: Jenni kommt dabei wirklich zum Schreiben.

Ein Wunder also, dass Jenni so ganz nebenbei auch noch Zeit zum Lesen findet. Einen echten Favoriten hat sie da nicht. Doch sie mag Jojo Moyes Ein ganzes halbes Jahr oder Kerstin Gier mit Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner. Auch Guillaume Musso Wirst du da sein und Petra Hülsmanns Hummeln im Herzen. Ihr merkt schon, warum Jenni so gut in die Romance Alliance passt: ihre Leidenschaft sind einfach wirklich gute Liebesromane! Und die bekommt ihr auch von Jenni zu lesen. Ich hoffe, ihr freut euch daher genauso über unseren Neuzugang wie wir.

Samstag, 13. Mai 2017

Ein Hauch von Indien: weißes Murgh Makhani - Butterhühnchen

Unsere Autorin Dorothea Stiller leidet an Hashimoto Thyreoiditis, einer Auto-Immun-Erkrankung, bei der das Immunsystem die Schilddrüse angreift. Deswegen experimentiert sie aktuell mit einer ketogenen Ernährung (im Prinzip eine sehr strenge Low-Carb-Ernährung). Dass das nicht unbedingt nur mit Verzicht verknüpft ist, zeigt sie euch hier mit leckeren keto-tauglichen Rezepten. Heute entführt sie euch dabei nach Indien und es gibt eine Butterhühnchen-Variante ohne Tomate.

Das Rezept habe ich bei Headbanger's Kitchen gefunden und für mich etwas abgewandelt. In dem Video wird ausgelöstes Fleisch verwendet und direkt in der Pfanne gebraten. Da ich meinem grillbegeisterten Göttergatten auch ein bisschen was zu tun geben wollte, gab es bei uns also Tandoori-Hühnchen-Unterschenkel vom Grill, die dann in die Sauce gegeben wurden. 

10 Hähnchen-Unterschenkel

Für die Marinade:
etwas Joghurt (am besten griechischen, wenn ihr Keto macht)
Tandoori-Gewürzmischung oder
Kurkuma, Paprika (süß und scharf), Chili, Garam Masala, Kreuzkümmel, Korianderpulver
etwas Zitrone oder Limette
1 TL Knoblauch-Ingwer-Paste 
(kann man auch selbst machen, indem man zu gleichen Teilen Ingwer und Knoblauch püriert)



Für die Buttersauce:
Butter
1-2 Zwiebeln mit dem Messerstern zu Paste verarbeitet
1 TL Knoblauch-Ingwer-Paste
ca. 150 ml Sahne
Salz, Pfeffer
1-2 EL Bockshornkleeblätter (kann man auch weglassen)
frischer Koriander

Bei den Hähnchenschenkeln habe ich die Haut abgezogen und sie an drei Seiten eingeritzt, dass die Marinade schön einziehen kann. 
Die Marinade zusammenrühren und die Hühnchenschenkel entweder in einer großen Ziplock-Tüte oder einer Schüssel gut mit der Marinade durchmischen und für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen. 

Die Hühnchen dann entweder auf den Grill schmeißen oder bei ca. 230 Grad in den Ofen. Dazu auf ein Rost legen und die Fettpfanne drunterschieben, damit der Ofen nicht total versaut. Wer mag, kann auch den Grill zuschalten. Tandoori darf ja ruhig ein bisschen dunkler werden. :-)

Wenn das Hühnchen gar ist, kann man es auf einen Teller legen, dann sammelt sich noch etwas Saft, den man der Sauce zugeben kann. 

Für die Sauce zunächst ein großzügiges Stück Butter (2 EL oder sogar mehr) in die Pfanne geben und schmelzen. In der geschmolzenen Butter, Zwiebelpaste und Knoblauch-Ingwer-Paste anschwitzen, dann den Saft von den Hühnchen zugeben. Das Huhn in die Pfanne geben und vorsichtig mit der Sauce mischen. Dann den Bockshornklee drübergeben und Sahne angießen. Kurz mit Deckel ziehen lassen und noch einmal durchmischen. 
Frischen Koriander hacken und drübergeben. 

Für die Keto-Diät kann man dazu Blumenkohl-Reis essen. Dazu schreddert man einen Blumenkohl mit dem Reibeeinsatz der Küchenmaschine in reiskorngroße Stücke und brät ihn 6-10 Minuten in der Pfanne mit etwas Butter, Ghee oder Öl. Mit Salz würzen. Ich gebe ganz gerne noch Kurkuma dazu, das macht eine schöne Farbe und mildert meines Erachtens noch den Kohl-Geschmack etwas ab. 

Guten Appetit!


Donnerstag, 11. Mai 2017

Kindheitserinnerungen unserer Autorinnen


Der zweite Donnerstag im Monat ist bei uns Throwback Thursday. Unsere Autorinnen erinnern sich gemeinsam mit euch an Bücher, die sie in der Kindheit geliebt haben. Heute erinnert sich unsere Autorin Jessie Weber mit euch an ein besonderes Buch aus der Vergangenheit. 

In meiner Kindheit war ich ein typisches Pferdemädchen. Später bekam ich mein eigenes Pony, aber bis dahin musste ich mich mit Büchern über meine Lieblingstiere begnügen. Mein allerliebstes Buch war dieses: Wind und flatternde Mähnen. Es handelt von einem jungen Mädchen, das ein heruntergekommenes Pferd rettet und es behalten darf. Als sich das Tier erholt hat, stellt sich heraus, dass es das geborene Rennpferd wäre - nur leider hat es ja keine Papiere. Diese zu beschaffen, erweist sich als gefährliches Unterfangen, denn das Pferd wurde von Verbrechern durch einen Doppelgänger ausgetauscht … Dann wird es dramatisch und auch ein kleines bisschen romantisch - gerade genug, um mich als Zehnjährige nicht zu verschrecken.
Dies ist eines der wenigen Bücher, die ich aus meiner Kindheit noch habe. Als Jugendliche tut man sich leicht damit, seinen „Kinderkram“ loswerden zu wollen, da man sich ja schon soooo erwachsen fühlt. Später - spätestens, wenn man eigene Kinder hat - bereut man es dann. Ein weiteres Lieblingsbuch aus dem Grundschulalter habe ich erst kürzlich nach langem Suchen gebraucht gefunden und bestellt. Aber dazu mehr bei meinem nächsten Throwback Thursday.

Dienstag, 9. Mai 2017

Interview mit Simon Rhys Beck vom DEAD SOFT Verlag



Der DEAD SOFT Verlag wurde 1999 von Simon Rhys Beck gegründet. Der Verlag veröffentlicht Gayromance, schwule Fantasy- und Science Fiction-Literatur. Die Bücher erscheinen als ebook und als print. Unter dem Label tensual publishing erscheinen auch nicht-schwule Liebesromane.


Romance Alliance: Lieber Simon, vielen Dank, dass du uns Rede und Antwort stehst. Wann entstand der Wunsch, einen eigenen Verlag zu gründen?
Simon Rhys Beck: Der Wunsch, einen eigenen Verlag zu gründen, ist entstanden, weil es für meinen Erstlingsroman, einen homoerotischen Vampirroman, keinen passenden Verlag gab. Zunächst einmal wollte ich nur meine eigenen Werke veröffentlichen, das muss so um 1998 gewesen sein. Schnell stellte sich heraus, dass es noch andere Autoren gab, die im Genre „Gay Romance“ unterwegs waren.

Romance Alliance: Warum ein Verlag für Gayliteratur? Wie hat dein Umfeld darauf reagiert?
Simon Rhys Beck: Ich habe immer nur das geschrieben, was ich selbst im Kopf hatte, ohne mich an einem bestehenden Markt zu orientieren. Daher war „Gay Literatur“ naheliegend. Und da ich gern „gay“ lese (wenn auch nicht ausschließlich), kam die Spezialisierung recht schnell und automatisch. Ich habe mir vorher nie Gedanken darüber gemacht, wie mein Umfeld auf meinen Verlag reagieren könnte. Einmal habe ich tatsächlich einen Job durch meine Verlagstätigkeit verloren. Aber seit einigen Jahren bin ich selbstständig und ich empfinde es als äußerst erfreulich, mein eigener Chef zu sein. Aus meinem privaten Umfeld habe ich bisher noch keine negativen Rückmeldungen bekommen.


Romance Alliance: Den Verlag gibt es nun schon seit ungefähr achtzehn Jahren. War es in der Anfangszeit schwer, ernst genommen zu werden? Gab es Phasen, in denen du deine Entscheidung für die Verlagsgründung bereut hast?
Simon Rhys Beck: Es gibt immer wieder kleine Krisen, die viel Energie fressen. Aber ich habe es nie bereut, den Verlag gegründet zu haben. Auch wenn ich dadurch meine Autorentätigkeit fast auf Null zurückgefahren habe. Ja, anfangs war es schwer, als „richtiger“ Verlag wahrgenommen zu werden.

Romance Alliance: Hast du all deine Ziele, die du dir 1999 gesetzt hast, erreicht? Lief es so, wie du es dir vorgestellt hast?
Simon Rhys Beck: Ich hatte mir nichts Großartiges vorgenommen, als ich den Verlag gegründet habe. Letztendlich läuft es bisher viel besser, als jemals irgendwer hätte vorhersehen können. Das habe ich auch den großartigen Autoren und Mitarbeitern zu verdanken, mit denen ich im Laufe der Zeit zusammengearbeitet habe. An dieser Stelle – ein dickes Dankeschön!            

Romance Alliance: Welche Pläne hast du für die Zukunft? Wird sich das Programm noch ausweiten?
Simon Rhys Beck: Ja, der Verlag wird weiter wachsen. Durch die Lizenztitel haben wir noch einmal unser Programm erweitern können. Ich möchte aber nach wie vor deutschsprachigen Autoren die Chance bieten, ihre Bücher auf dem Buchmarkt zu platzieren. Und zwar nicht nur im kurzlebigen E-Book-Segment, sondern immer auch im Printbereich.
Und mit unserem Imprint „tensual publishing“ haben wir seit einiger Zeit auch die Möglichkeit, (Liebes-) Romane zu veröffentlichen, die nicht im „Gay Genre“ beheimatet sind.

Romance Alliance: Was sollen Autoren beachten, wenn sie dir ein Manuskript anbieten wollen? Welche Manuskripte haben Chancen auf Veröffentlichung?
Simon Rhys Beck: Ich freue mich über ein vernünftiges Anschreiben und ein ebenso eloquentes Exposé. Auf jeden Fall sollte das Manuskript ein Happy End haben. Eine Lovestory wird – außer in unserer Krimi Edition Last Laugh – ebenfalls vorausgesetzt.
Im Augenblick sind Lovestorys, die in der Gegenwart spielen, sehr gefragt. Aber ich bin recht offen, was die Thematiken betrifft – mich muss die Geschichte abholen, die Figuren müssen mich begeistern und interessieren.                                                                                                                                      

Romance Alliance: Wie unsere Autorin Bettina Kiraly bestätigen kann, spielt in deinem Verlag der enge Kontakt mit den Autoren eine große Rolle. Es wird viel mit dem Autor abgestimmt. Wie schafft man das bei so vielen Autoren?
Simon Rhys Beck: Da ich selbst Autor bin, ist mir der Kontakt zu den Autoren sehr wichtig. Ich möchte, dass die Autoren zufrieden sind und gern bei dead soft veröffentlichen. Dazu gehört auch die Abstimmung über Veröffenlichungstermine, der enge Kontakt zu Lektoren und Mitsprache bei der Covergestaltung.

Romance Alliance: Du hast selbst schon einige Bücher veröffentlicht. Hat das deine Sicht auf die Verlagsbranche geändert?
Simon Rhys Beck: Nein, im Grunde nicht. Ich bin sehr kritisch, was die Verlagsbranche betrifft und der Eindruck hat sich immer wieder bestätigt. Das spornt mich an, der beste und fairste Verleger zu werden, sofern es in meinen Möglichkeiten liegt. ;-)

Romance Allinace: Zielgerichtete Werbung ist ein wichtiges Thema rund um eine Buchveröffentlichung. Was können Autoren tun, um bekannter zu werden und ihr Buch zu bewerben? Und gibt es so etwas wie einen Bestsellercode?
Simon Rhys Beck: Nein, ich würde behaupten, es gibt keinen Bestsellercode. Man kann sich natürlich grundsätzlich daran orientieren, was gerade „in“ oder gefragt ist. Da reicht ein Blick in die amazon Rankings … Aber das heißt noch lange nicht, dass man bei den Lesern landen kann. Grundsätzlich sollte man in den sozialen Netzwerken unterwegs sein und ein gutes Produkt abliefern.

Romance Alliance: Hast du ein Buch in deinem Programm, das dein besonderes Highlight war?
Simon Rhys Beck: Ein einzelnes Buch kann ich nicht herauspicken, aber 2016 sehr gut gefallen haben mir von Bettina Kiraly „Mein Herz schlägt in deinem Takt“ und die Fantasy Werke von Leann Porter (Die Sturmfalken von Olbian und Die Fährte der Wandler).

Romance Alliance: Ist es in den vergangenen Jahren schwerer geworden, schwule Literatur zu veröffentlichen? Gibt es auch negative Reaktionen auf dein Programm? Wie gehst du damit um?

Simon Rhys Beck: Es ist in den letzten Jahren viel einfacher geworden, schwule Literatur zu veröffentlichen. Es gibt viel mehr Leser, die auf das Genre aufmerksam geworden sind. Allerdings gibt es auch durch das Selfpublishing viel mehr Autoren, die veröffentlichen. Da wird man sehen ,wie sich der Markt weiterentwickelt.
Nein, ich habe bisher noch keine negativen Reaktionen auf mein Programm erlebt. Weder im geschäftlichen noch im privaten Bereich.

Romance Alliance: Wie sieht deine Zielgruppe aus? Stimmt es, dass Gayromance hauptsächlich von Frauen gelesen wird? Warum ist schwule Literatur so beliebt?
Simon Rhys Beck: Mein Zielgruppe ist 16+ und geschlechtsunbestimmt. Ich denke, im Romance-Bereich gibt es grundsätzlich mehr Frauen als Leser. Ich meine auch, dass Frauen grundsätzlich mehr (Romane) lesen als Männer, insofern ist ein Frauenüberhang da nicht besonders erstaunlich. Ich habe allerdings auch viele schwule Leser, die Bücher aus unserem Programm bestellen, daher arbeite ich gern mit den schwulen Buchhandlungen zusammen.
Warum schwule Literatur (speziell Liebesromane) bei Frauen so beliebt ist, kann sicher nicht in einem Satz beantwortet werden. Aber zwei hübsche Männer, die sich küssen – das ist für viele nicht nur exotisch, sondern auch sehr sexy. Und das ist die Quintessenz eines Liebesromans.

Vielen Dank für dieses informative Interview, lieber Simon!

Samstag, 6. Mai 2017

Eine Hochzeit in den Highlands: jetzt schon vorbestellen!

Unsere Autorin Katherine Collins hat etwas zu vermelden: sie hat sich in neue, nicht-historische Gefilde gewagt. Ihr Buch "Eine Hochzeit in den Highlands" erscheint am
18. Mai als E-Book bei digitalpublishers.

Eine Liebesgeschichte auf Schottisch

Carolina Hildebrecht ist am Boden zerstört. Eben noch war sie in einer glücklichen Beziehung, bis sich ihr Freund unerwartet nach acht Jahren von ihr trennt. Nun steht sie alleine und ohne Wohnung da. Eine unerwartete Reise in die Highlands verschafft vielleicht Abhilfe, doch Carolina erwartet in der schottischen Einöde nur eines: Arbeit. Dort muss sie ausgerechnet eine romantische Hochzeit planen. Aber weder ihre Kollegin Sina, noch der schweigsame Verwalter Kendrick machen es ihr leicht, ihre Arbeit zu machen. Sina zieht sie ständig auf, mehr Spaß im Leben zu haben.

Wie soll das funktionieren, wenn Kendrick ihr das Leben zusätzlich schwer macht? Warum bekommt er kaum ein freundliches Wort über die Lippen und warum ist es ihr überhaupt wichtig? Sie mag ihn ja schließlich selbst nicht – glaubt Carolina zumindest …

Für sagenhafte € 2,99 könnt ihr euch ins Lesevergnügen stürzen. Und um nichts zu verpassen, könnt ihr jetzt schon vorbestellen: HIER BESTELLEN!

Linzer Torte - Rezept und Tatsachenbericht von Nadin Hardwiger

Linzer Torte – Made in Berlin

Auf Wunsch eines Lieblingskollegen gibt es morgen auf Arbeit eine Linzer Torte. Diese wunderbare Leckerei ist ziemlich einfach, wenn, ja wenn - aber lest selbst:

Zuerst nehme man eine Dose mit Zucker, öffne den Deckel und lasse die Dose dann gekonnt mit der Öffnung nach unten auf den Boden fallen.



Nachdem man den Zucker weggefegt/gesaugt/gewischt hat, hole man eine neue Packung Zucker aus dem Vorrat/vom Nachbarn/dem Kaufladen und versuche ihn dieses Mal, ohne Umweg auf die Waage zu bugsieren.
Ist dies geglückt, wiege man das Mehl ab. Doch vorher empfehle ich, als Steigerung der Schwierigkeitsstufe, den Schniepel an der Mehldose abzubrechen, damit man nicht gar zu leicht an den Inhalt herankommt.

 

Hat dies geklappt, das Mehl fein in eine große Schüssel sieben und in der Mitte des weißen Berges eine Kuhle hineindrücken. Da findet unser Ei Platz, möglichst ohne Schale.
Nun geht es an das Abwiegen der gemahlenen Mandeln – bitte nicht erst im Augenblick des Wiegens nachprüfen, ob die gemahlenen Mandeln wirklich gemahlen sind und sich nicht unter Umständen vielleicht eventuell als gehackte Mandeln getarnt haben.


Wer ein gutes Backergebnis bevorzugt, sollte stets genau wiegen - wer sich in kreativem Fluchen während des Wiegens üben möchte, dem empfehle ich einen ausgelutschten Akku in der Waage, der sich brav zum ungünstigsten Wiegevorgang verabschiedet.


Haben es schließlich alle Zutaten in die Schüssel geschafft …


… heißt es kneten, bis ein wundervoll duftender elastischer Teigknödel zum Vorschein kommt.


Während der Teig verdientermaßen im Kühlschrank ruht, beseitigen wir wahlweise die Scherereien in der Küche oder machen es uns mit einem Buch der Romance Alliance Autorinnen auf dem Sofa gemütlich.
Nun nur noch flugs die saftige Himbeermarmelade auf dem ausgerollten Teig verteilen, ein Gitter zusammenbasteln und ab damit in den Ofen. (Dass der Teig möglicherweise beim Gitterbasteln etwas eigensinnig sein könnte, verschweige ich an dieser Stelle.)


Und einen Tag später, auf Arbeit, heißt es dann … sorry, der Lieblingskollege ist ausnahmsweise heute nicht da L
Lecker ist die Linzer Torte trotzdem und wir anderen Lieblingskollegen sind nett und schicken besagtem Kollegen ein Foto.

Und natürlich heben wir ihm ein großes Stück Linzer Torte auf J

Wer versuchen möchte, das Rezept konservativer nachzubacken, dem mögen die nächsten Zeilen weiterhelfen:

Zutaten für eine 26er – 28er Form
Teig
250 g Mehl
1 Ei
250 g kalte Butter, in Stücke geschnitten
200 g Rohrohrzucker
250 g gemahlene Mandeln
1 TL Zimt
1 Prise Salz
Belag
250 g Himbeermarmelade
3 EL Himbeersaft oder einen anderen Saft
1 Ei

Zubereitung
Das Mehl in eine große Schüssel sieben und das Ei in eine Vertiefung in der Mitte geben.
Die Butter, den Zucker, die Mandeln, den Zimt und das Salz auf dem Mehlrand verteilen und alles mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.
Teig in Folie gewickelt etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
An dieser Stelle empfiehlt sich ein charmantes Buch, z.B. „Dreimal Liebe mit Traummann, bitte“.
Den Boden einer Springform fetten und den Backofen auf 175°C vorheizen.
Dreiviertel des Teiges ausrollen und so in die Springform legen, dass an den Seiten ein Rand entsteht.
Die Marmelade mit dem Saft verrühren und auf dem Boden verteilen.
Den restlichen Teig ausrollen und in schmale Streifen schneiden, diese gitterförmig auf der Marmelade verteilen und an den Rändern andrücken.
Das verquirlte Ei auf dem Teiggitter verstreichen und die Linzer Torte für ungefähr eine dreiviertel Stunde backen.
Und nun: Genießen …
Lecker ist der Kuchen auch, wenn dieser einen Tag durchzieht und dann verspeist wird, mmh …

Dienstag, 2. Mai 2017

Nadin Hardwiger, unsere Fantasy-Märchenfee mit den To-do-Listen



Nadin Hardwiger

Nadin Hardwiger wurde in Deutschland geboren, wuchs in Österreich auf und lebt heute mit ihrer eigenen Familie wieder in Deutschland. Sie arbeitet als Beraterin für ein IT-Unternehmen, doch die Sprache der Programmierung genügt ihr nicht. Begeistert stöbert sie nach Worten, ersinnt Figuren und webt Geschichten – am liebsten mit einem Glitzerkörnchen Magie und Glücks-Ende.

Märchen ziehen sich konstant durch Nadins Leben. So war auch die erste Romanveröffentlichung „Lucindarella“ 2015 eine Märchenadaption. Bald folgte „Viktorias Kuss“ und 2016 „Sleeping Rosanna“. Unter dem Titel „Dreimal Liebe mit Traummann, bitte“ erleben die drei Freundinnen Lucinda, Viktoria und Rosanna gemeinsam ihre Märchen.

Gern schreibt Nadin Fantasy-Märchen und lädt euch dazu ein, in „Flügelschmerzen“ Belana bei ihrer Hochzeit zu begleiten und in „Hexenaugen“ Stefan bei einem Ausflug in eine andere Wirklichkeit. Wie wäre es, Amanda in „Merry WitchMas“ über die Schulter zu blicken, wie sie versucht, Weihnachten zu feiern – obwohl Hexen doch gar nicht Weihnachten feiern, oder? Wünsche werden in Wirklichkeiten verwandelt in „Der Weihnachtsapfel“ und Sarah und Harry wandeln getrennt voneinander in „Das Licht des Sonnenregens“. Und im Mai wünscht sie euch allen einen Happy Muttertag mit „An Tagen wie diesen“.

Aktuell wartet ein Manuskript voller köstlicher Macarons und einer Teepsychologin auf die Weihnachtszeit und eine duftende Kaffee-Oase mitten im Herzen Berlins lockt mit herrlichen Kaffeekreationen, den Sommer zu genießen.

Wenn Nadin nicht gerade Geschichten erfindet, liest oder bäckt, treibt sie ihre Kinder zur Eile an, schreibt E-Mails, kontrolliert Schulranzen und schreibt To-Do Listen, überredet sich mehr oder wenig erfolgreich zum Sport, schmeißt To-Do Listen wieder weg, räumt Dinge auf, die ihr nicht gehören, fährt zur Arbeit, arbeitet, witzelt mit ihren Kollegen, wie es wohl sein wird, wenn sie auf der Bestsellerliste ganz oben thront, fährt wieder nach Hause, lernt dort Mathe, fragt englische Vokabeln ab, erklärt deutsche Grammatik bildhaft, lauscht Klavierübungen, schmiedet Urlaubspläne, rückt Querflötentöne gerade, feuert beim Hoch/Weit/Streck-Sprung an, beklatscht Pliés und schläft in einem der Betten ihrer Kinder ein, was diese sehr begrüßen, denn dann können sie noch länger lesen.

Autorenhomepage: www.SchokoSchrift.de